Shine

Shine (Scott Hicks, 1996) wr. Jan Sardi; Geoffrey Rush (AA), Noah Taylor, John Gielgud, Googie Withers, Lynn Redgrave; young David Helfgott is traumatised by martinet father

The fact that David Helfgott lived the outlines of these events--that he triumphed, that he fell, that he came slowly back--adds an enormous weight of meaning to the film. I understood Helfgott is preparing a concert tour of North America. Anyone who has seen this movie will want to hear him--not for the "comeback drama"' so much as to hear the music he kept playing during his years in the wilderness, and which led him back again to his true calling. Roger Ebert.

Das Drehbuch von Jon Sardi basiert auf einer wahren Geschichte und der "echte" David Helfgott - inzwischen wieder auf den Konzertbühnen zu finden - stand den Produzenten auch beratend zur Seite. Vielleicht wirken deshalb die Darstellungen sowie des jungen Noah Taylor als auch die von Geoffrey Rush so überzeugend und eindringlich. Zu Recht erhielt Rush den "OSCAR" - wenngleich er abgesehen von ein paar Rück- bzw. Vorblenden nur im letzten Drittel des Films zu sehen ist. Weitere sechs Nominierungen "scheiterten" - u.a. als "bester Film", für Scott Hicks Regie und für Nebendarsteller Armin Mueller-Stahl. Frank Erlacher, moviemaster.de.

See also: Garry Gillard & Lois Achimovich 2003, “The representation of madness in some Australian films”, Journal of Critical Psychology Counselling and Psychotherapy, 3, 1, Spring: 9-19.


New: 20 November, 2012 | Now: 22 January, 2014 | garrygillard[at]gmail.com